Deutsch

Umweltterrorismus und Wasserreservoir Sarsang

16.09.2013 | 13:20

1379322066_s1Es wird für den Wettbewerb „Schrei um Sarsang“,

der von dem Hilfsverband für die Entwicklung der

Bürgergesellschaft in Aserbaidschan durchgeführt wird,

vorgestellt.

Einer der Begriffe, der in den Umweltwissenschaften existiert, ist Umweltterror. Umweltterrorismus- ist Schaden, die durch Beschädigung der Flora und Fauna eines Landes von einem konkreten Land oder einer Person oder durch Zerstörung der natürlichen Ressourcen bewusst begangen wird. Seit schon vielen Jahren leidet unser Land unter dem Umweltterror von unserem Nachbarn. Im Moment wird der terroristische Krieg von Armenien gegen Aserbaidschan durch verschiedene Methoden durchgeführt, wobei die aktive Form des bewaffneten Kampfes zur Phase des “kalten Terror-Krieges” übergangen ist.Jetzt ist es Terror-Politik Armeniens gegen Aserbaidschan sozusagen zum Niveau des Cyberterrorismus erreicht, die schon ideologische, wissenschaftliche, kulturelle, moralische, informative und soziale Bereiche umgefasst hat.Der wichtigste Punkt in dieser Ausgabe ist die Verschmutzung der Flüsse mit chemischen, biologischen, und anderen radioaktiven Abfällen, die aus Armenien kommen und die Trinkwasserquellen von Aserbaidschan gestalten.

 

Umwelt-Terror-Politik Armeniens gegen Aserbaidschan ist in Bezug auf die Art und Durchführung der Mechanismen sehr unterschiedlich. Aus diesem Grund  wird die Verschmutzungstaktik der Wasserressourcen als eine der Einflusselemente der Umweltterrorismus von Armenien gehalten. Wenn wir betrachten, dass 62% der allgemeinen Trinkwasserquellen vom Südkaukasus Georgien, 28% Armenien und nur 10% Aserbaidschan hat, ist es möglich in diesem Fall zu verstehen, dass das Problem groß genug ist. Zur gleichen Zeit, darauf hinzuweisen, dass 3/4 Teil des Territoriums von Aserbaidschan im unteren Bereich des Kura-Beckens, der größte Wasserarterie unseres Landes, liegt. Im Hintergrund der erwähnten Realitäten werden jedes Jahr mehr als 350 MillionenKubikmeter Wassermenge, die chemisch und biologisch verschmutzt wird, aus dem Territorium von Armenien in den Kura-Becken geliefert.

 

Darüber hinaus, die Abfälle des Begrbaus, der Energie, Chemie-, Maschinenbau-Industrie und Versorgungsunternehmen von Armenien werden in die Hauptzweigen vom Aras (Okhtschutschai, Arpatschai, Razdan) geworfen. Als Ergebnis wurden Mikroflora und Mikorfauna im Territorium von Aserbaidschan 43 Kilometer den Fluss Aras entlang völlig vernichtet. Als Folge der unmittelbaren Wirkung von Umwelt-Terror-Politik von Armenien sind Flusswasser Schadstoffwerte im Araz über dem normalen Level.Umweltterrorismus und Wasserreservoir Sarsang

 

Also, wenn wir in Kauf nehmen, dass die wichtigsten Zweige des Flusses Araz durch das Gebiet von Armenien fließen, trotz aller internationalen Drücke das Kernkraftwerk Metsamor immer noch in Gang ist und seine Emissionen zu Razdan in den Zweig des Flusses Araz wirft, sowie dieses terroritische Land in die “1992 Konvention über die Nutzung und den Schutz der internationalen Seen und durch die Grenzen fließende Wasserströme” nich eingeschlossen ist, ist es möglich festzustellen, dass ökologische Katastrophe unmittelbar bevorsteht.

 

Der Mangel an Informationen über den aktuellen Zustand der Umwelt in den besetzten Gebieten verursacht große Schwierigkeit. Diese Gebiete sind unter der Kontrolle von Armenien und es verbirgt absichtlich die dortige wahre Umweltsituation und daher ist es möglich, nur die allgemeine Ansichten über die Situation zum Ausdruck bringen. Es ist bekannt, dass die Elemente des Gebiets mit einander gegenseitige Verbindungen seien und eine Änderung in einem Element wird kettenweise zu anderen übermittelt.

 

Die Lösung des Wasserproblems in Aserbaidschan hat heute wesentliche Bedeutung . Entwicklung der Bewässerungslandwirtschaft, städtische und ländliche Wasserversorgung gelten als äußerst wichtig für Aserbaidschan, welches als aride Region gehalten wird. Bei der Bildung der Wasserressourcen des Landes hat das Gebirge Kleiner Kaukasus große Bedeutung, das einen dichten Gewässernetz hat und unter der Besatzung ist.Alle Flüsse, die ihre Quellen von diesem Gebirge nehmen, vor allem die rechten Nebenflüsse des Flusses Kura Tartar, Hakari, Khatschintschai, Köndelentschai und andere bringen mit sich viel Wasser zu niedrig gelegenen Gebieten. Über einigen von ihnen wurden künstliche Seen und Bewässerungskanäle erstellt. Im Gebiet vom Feind besetzt gibt es hunderte von Wasserquellen mit Mineralen mit verschiedenen Zusammensetzungen und zwar sie betragen 39,6% der allgemeinen geologischen Ressourcen von Mineralwasser Aserbaidschans. Einer der Komplexe, der für die Bewässerung und Stromerzeugung genutzt wird, ist das Tartar Hydrokomplex. Der Fluss Tartar entspringt von der Region Kälbädschär und fließt durch das Gebiet von Aghdärä, Tartar und Bärdä und endlich kommt zu Kura. Die Zweige von Tartar sind die Flüsse Tutqu, Lev und Ayrim. Der Höhenunterschied beträgt 3117 Meter zwischen Quelle und Mündung.Umweltterrorismus und Wasserreservoir Sarsang

 

Diese Anlage wurde auf Kosten der Investition, die seit 1976 für Aserbaidschanische SSR zugewiesen ist, erstellt.

 

Die gesamte Wasserkapazität ist 560 Millionen Kubikmeter und die Höhe der Sperrmauer ist 125 Meter hoch. Für die Höhe der Sperrmauer ist das Wasserreservoir Sarsang das höchste Reservoir in der Republik. Dieses Wasserreservoir ist im Moment im Gebiet der besetzten Region Aghdärä. Das Wasserreservoir Sarsang versorgte ungefähr das Land von 100 Tausend Hektar der sechs Regionen des Landes (Tartar, Aghdam, Barda, Yevlakh und Aghdschabadi) mit Bewässerungswasser.

 

Es ist große Gefahr für unser Land geworden, dass für Aserbaidschan entscheidende Bedeutung habende diese oder andere Bewässerungssysteme und Wasser-Quellen von Armenien abgesperrt worden sind. Das Wasserkraftwerk Sarsang, das vom Tartar Hydrokomplex erstellt wurde, erzeugt Strom für Armenier.

 

Weil das illegale Regime Berg-Karabach im Angesicht der internationalen Organisationen für den Schutz der Umweltbedingungenin den besetzten Regionen keine Verantwortung trägt, wird die Umgebung in diesen Gebieten noch schlimmer.

 

Nach der Befreiung soll deswegen für die Verbesserung der Umwelt dieser Gebiete für lange Jahre die Bezahlung der Schäden von einer großen Menge, zwar der von Insassen verursachten Schäden erfordert werden.

 

Neben der Verletzung des Waffenstillstandes verwenden die terroristische Armenier das Wasserreservoir Sarsang für die Durchführung ihrer schmutzigen Taten. Also, in den Frühlings- und Herbstmonaten öffnen sie das Reservoir so groß, damit die Dörfer und Felder den Fluss entlang unter dem Wasser bleiben und die Bevölkerung beschädigt wird. Die Armenier, die damit nicht befriedigt werden, setzen die Minen in Umlauf durch Wasser, damit sie im Territorium von Aserbaidschan explodiert und die Bevölkerung beschädigt werden.

 

Im Artikel der Website “Armyanskaya-pravda.ru” schreibt der Autor nämlich Arsen Ambarsumyan darüber und da wird es gesagt, dass durch die Verhinderung der Flüsse, die aus Armenien entspringen, in Armenien in Aserbaidschan große Wasserknappheit verursachen. Der Autor denkt, dass in der Zeit wenn die Türkei und Aserbaidschan Armenien blockiert haben, is es überraschend, warum Armenien immer noch diese Methode nicht ausgeübt hat.

 

Die Idee der Verhinderung der Flüsse hat zum ersten Mal der armenische Politikwissenschaftler Levon Melik-Schahnazaryan vorgebracht. Ihm zufolge hängen die Teile der Regionen Aghstafa, Tovuz, Kasach, Tartar, Barda Aghdschabadi, Beylagan, Goranboy, Aghdam und Fusili, die unter der Kontrolle von Aserbaidschan sind, von den Flüssen, die aus den Gebieten unter der Kontrolle von Armenien entspringen. Deswegen soll Armenien “diesen Vorteil” ausnutzen. Der armenische Autor schreibt, wenn es möglich wäre, mindestens die Hälfte diese Flüssen zu verhindern, dann wird Aserbaidschan mit großen Wasserknappheit konfrontieren und das Wasservolumen der Flüsse Aras und Kura drastisch sinken wird.

 

Die in Armenier veröffentlichte Zeitung „Lragir“ schreibt, im sozialen Netzwerk „Facebook“ wurde von einer Journalistin aus Karabach Armine Narinyan eine Nachricht verbreitet, dass die Fische im Wasserreservoir Sarsang massiv sterben.

 

Als Ursache der Zerstörung der Fische wird das Verlassen der Zyanide bei der Verarbeitung des Gold-Kupfers in der Lagerstätte Drmbon vom Unternehmen „Base Metalls“ („Wallex“ Gruppe von Unternehmen), das Bodenschätze in Karabach ausbeutet, gezeigt. Die einheimische Bevölkerung, die in den umliegenden Dörfern leben, hat diesen Fakt auch bestätigt. Im Bericht wird ebenfalls geäußert, dass der Direktor des Unternehmens „Base Metalls“ gesagt hat, die Ressourcen in der Lagerstätte Drmbon fast erschöpft sind. Das Unternehmen plant 2015 in anderer Lagestätte nämlich Cakhkaschen in Aghdärä zu arbeiten.

 

Diese Worte sind schon genug, Aserbaidschan Alarm zu geben und internationale Organisationen über die terroristische Politik von Armenier mitzuteilen.

 

Präsident von HVBEA, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europäischen Rates (PACE) ElkhanSüleimanov äußert zu Recht, dass die technischen Anlagen und Einrichtungen des Wasserreservoirs Sarsang seit 20 Jahren unter Besatzung nicht besorgt wurden und weil um sie nicht gekümmert wurde, sind sie zurzeit im Notstand geraten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit des Zusammenbruchs vom Wasserreservoir wegen der Naturkatastrophen, technischen und eher der absichtlichen Provokation groß. Als Folge der erwähnten Gründe ist das Wasserreservoir Sarsang im Moment für Aserbaidschan eine große Gefahrquelle geworden. Diese Gefahr bekommt im Laufe der Zeit noch realeren Charakter. Als Folge von dem Unfall, der jederzeit aus provokativen, technogenetischen Gründen oder Naturkatastrophen passieren kann, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass neben der ökologischen Krise und Versage der biologischen Vielfalt auch 400 Tausend Zivilbevölkerung, die in den unbesetzten umliegenden Ebene-Regionen von Aserbaidschan leben, massiv vernichtet wird und wieder in der Region eine humanitäre Krise entsteht.

 

Laut dem Bericht der Website www.sarsang.org können viele Dörfer der Region Tartar (Tschaii, Seydimli, Hadschigervend, Zolkaran, Duyarli, Saridschali, Alasgarli, Bayandur, Buruc, Iravanali, Gulabatli, Hacalli, Yenidaschkend, Gapanli, Schatirli, Gasimbeyli, Zumurkhatsch, Imamgulubeyli, Dilenciler, Mughanli) völlig und einige (die Siedlung Schikharch, Madagis, Hasangaja, Sahlabad, Körpüsindiran, Gasachlar, Soyulan, Darghalar, Nazirli) teilweise unter Wasser geraten.

 

Umweltterrorismus und Wasserreservoir SarsangDank dem Abgeordneten ElkhanSüleimanov hat der Präsidiumsausschuss von PACE am 1. September 2013 den Beschlussvorschlag über „die humanitäre Katastrophe, die die gefährliche Situation des in den besetzten Gebieten von Aserbaidschan liegenden Wasserreservoirs Sarsang verursachen kann“, gebilligt und für die Überprüfung an das Büro geschickt. Der Präsidiumsausschuss hat zur gleichen Zeit dem Büro empfohlen, Berichterstatter für den Resolutionsentwurf zu ernennen und es zum Ausschuss für Soziale Sachen, Gesundheit und Nachhaltige Entwicklung zu schicken. Weil im Wasser, das aus dem Territorium von Armenien Aserbaidschan einfließt, alle Arten von Chemikalien und Schadstoffe viel mehr als Nomen sind, kann es die Flora und Fauna und den Genpool der aserbaidschanischen Bevölkerung in dieser Zone beeinträchtigen, und es kann zur Erhöhung und Verteilung der verschiedenen Krankheiten unter der Bevölkerung bringen, die die Flüsse entlang lebt, deswegen soll man diese von Armenien geführte Politik als Umweltterrorismus bewerten. Leider obwohl der Angreifer bekannt ist, wird Armenien nach dem Völkerrecht nicht als Angreifer anerkannt und hält die Kontrolle über einem Viertel unserer Gebiete, insbesondere durch Einhaltung der Kontrolle über dem Wasserreservoir Sarsang verletzt immer noch das gesetzliche Regime und das Völkerrecht von Aserbaidschan.

 

 

ZaurAliev

Mitarbeiter von NAWA

Vorsitzende des Wissenschaftlichen Untersuchungszentrums

der Diaspora und der Lobby

Doktor der politischen Philosophie
KarabakhİNFO.com

 

16.09.2013 13:20

Kommentar schreiben:

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*